Der Sozialatlas des Landkreises Garmisch-Partenkirchen
Willkommen > #CMSimple hide# > GESUNDHEIT > Gesundheitsregion Garmisch-Partenkirchen

Gesundheitsregion Garmisch-Partenkirchen

Im Jahr 2012 wurde der Landkreis Garmisch-Partenkirchen als erster Landkreis „Gesundheitsregion Bayern“. Bayerns Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber überreichte das Qualitätssiegel an Landrat Harald Kühn aufgrund der guten regionalen Angebotsvernetzung und der schlagkräftigen Gesundheitskonzepte in unserem Landkreis.

„Garmisch-Partenkirchen ist ein herausragender Gesundheits- und Tourismusstandort über Bayern hinaus“, so Staatsminister Dr. Huber. Diese Auszeichnung ist jedoch kein Grund, sich mit dem bislang Erreichten zufriedenzugeben. Deshalb arbeiten seitdem und unter Federführung der Kreisentwicklungsgesellschaft (KEG) alle wichtigen Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Politik, Tourismus und Wirtschaft gemeinsam daran, das Profil des Landkreises als Gesundheitsregion zu schärfen.

Ziel ist es unter anderem, die Gesundheitsregion zu einer einprägsamen Dachmarke weiterzuentwickeln, mit Schwerpunkt auf die Themen Mobilität und Beweglichkeit. Auch gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollen Angebote effektiv verknüpft werden. Eine der Maßnahmen, mit der die Gesundheitsregion für Bürger und Gäste greifbar wird, ist das Internetportal www.gesund-in-gap.de. Es wurde ursprünglich vom Garmisch-Partenkirchner Kompetenzzentrum Sport, Gesundheit und Technologie entwickelt und verschafft einen Überblick über Gesundheitsangebote im Landkreis.

Für unseren Landkreis ist Gesundheit auch deshalb ein Kernthema, da die Gesundheitswirtschaft bei uns einen herausragenden Wirtschaftsfaktor bildet. Der Wirtschaftszweig Gesundheits- und Sozialwesen, wie er in der amtlichen Statistik genannt wird, ist nach sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der größte Wirtschaftszweig im Landkreis – vor dem Gastgewerbe. Allein in der Unfallklinik Murnau, die bei der Behandlung Schwerstverletzter einen internationalen Ruf genießt, und im Klinikum Garmisch-Partenkirchen, das über Bayern hinaus führend in der Endoprothetik ist, sind rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Bereits heute ist die Gesundheitsregion Garmisch-Partenkirchen gut positioniert und erhält durch das Qualitätssiegel zusätzliche Förderungen des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit. Somit spielt das Thema Gesundheit sowohl sozial als auch ökonomisch eine zentrale Rolle in der Regionalentwicklung.

 

 

.